Mit der App „Stadt Land | DatenFluss" die digitale Welt spielend begreifen

Viele Dinge, die wir ganz selbstverständlich nutzen, funktionieren nur mit großen
Datenmengen – Spracherkennung, Navigation oder Internetrecherchen. Was leisten Daten, wie funktioniert die Technik dahinter und was hat das alles mit mir zu
tun? Um die digitale Datenwelt spielend zu begreifen hat der Deutsche Volkshochschul-
Verband die kostenlose App „Stadt | Land | DatenFluss“ entwickelt.

Im Zentrum der App steht eine virtuelle Stadt. Gebäude stehen für verschiedene Lebensbereiche – zunächst Arbeit, Mobilität und Gesundheit. Mit dem Antippen eines
Gebäudes betritt man die jeweilige Themenwelt. In kurzen animierten Geschichten
begegnen Sie Menschen, die sich mit datenbasierten Technologien in ihrem Alltag auseinandersetzen. Das Spektrum reicht von Sicherheit im Home-Office über Sensorik und autonomes Fahren bis hin zu Fitness-Apps und Telemedizin. Und immer geht es um die Fragen: Inwieweit sind Daten hilfreich und wie kann ich über meine Daten bestimmen?

Geschichten, Informationen und verschiedene interaktive Aufgaben wechseln sich ab.  Nach Abschluss eines Levels färbt sich der entsprechende Stadtteil bunt.

Die App richtet sich an alle Interessierten: jene, die ganz selbstverständlich digitale Neuerungen anwenden, aber auch solche, die nur sporadisch das Internet nutzen. Es werden keine persönlichen Daten abgefragt und keine Benutzerprofile oder Lernstände
übertragen, alle Daten bleiben also auf dem Endgerät.  Weitere Infos und Download unter www.stadt-land-datenfluss.de

/ Kursdetails

D3002A Sprachpartner ChatGPT? Chancen und Probleme des Fremdsprachenlernens in der Ära der Künstlichen Intelligenz

Status Kurs abgeschlossen
Beginn Do., 02.05.2024, 18:00 - 19:30 Uhr
Kursgebühr
7,00 €
Dauer 1 Termin
Kursleitung Josef Prof. Dr. Schmied

Dieser Vortrag erklärt wie Große Sprachmodelle im Sprachunterricht eingesetzt werden können: Sie können Bedeutungen oder Grammatikkonstruktionen erklären, Beispielsätze konstruieren, Lückentexte zum Üben vorschlagen mit entsprechenden Lösungen und Korrekturen oder Erklärungen von sprachlichen Alternativen; sie vereinfachen komplexe Texte und fassen lange Texte auf dem gewünschten Sprachniveau zusammen; sie erstellen Grafiken und Tabellen und erläutern sie; sie schreiben erste Entwürfe für verschiedene Textsorten, die oft interessante Vorschläge anbieten oder nur wenig verbessert werden müssen.
Dabei bieten ChatGPT, Bard, Perplexity usw. nicht nur dem Englischlehrer, sondern auch dem Englischlerner ganz neue Möglichkeiten der kritischen Interaktion mit KI -Agenten. Doch was sind die Grenzen der jeweiligen Systeme? Wo braucht man doch erfahrene Lehrer und Muttersprachler, Übersetzer und Stilexperten? Wo gibt es Probleme und Gefahren?
Dieser Vortrag gibt einen Überblick über diese wichtigen Fragen. Die praktische Anwendung kann in Kurs D3002B vertieft werden.



Kurs abgeschlossen

Kursort

RW21, Seminarraum 1

Richard-Wagner-Str. 21
95444 Bayreuth

Termine

Datum
02.05.2024
Uhrzeit
18:00 - 19:30 Uhr
Ort
Richard-Wagner-Str. 21, RW21, Seminarraum 1