Detektivarbeit im Supermarkt


Workshop am Samstag, den 26.11.2022

Wie bei der slowfashion-week im Herbst 2021 gibt es in diesem Herbst eine Reihe an Online- und Präsenzveranstaltungen, die das Thema Ernährung unter die BNE-Lupe nehmen. Denn unsere Ernährung hat nicht nur Einfluss auf unseren Körper, sondern auch auf die Umwelt und die Menschen, die weltweit im Ernährungssektor arbeiten.

Das Programm - in Kooperation mit vier weiteren bayerischen Volkshochschulen finden Sie hier. Anmeldungen sind ab Anfang September möglich.

Online-Vorträge

Überflüssiger Überfluss - wie geht nachhaltige Ernährung?

Ein Drittel unserer deutschen Wocheneinkäufe wird im Müll entsorgt. Knapp die Hälfte davon könnte noch gegessen werden. Laut einer WWF-Studie von 2015 werden in Deutschland 2,6 Millionen Hektar Land umsonst bewirtschaftet. Das führt zu 58 Millionen Tonnen überflüssiger Treibhausgase. Der globale Lebensmittelsektor verbraucht 30 Prozent aller genutzten Energie. Übrigens: In anderen Teilen der Erde hungern immer noch 811 Millionen Menschen.
Auf der anderen Seite steht eine Vielzahl an Initiativen und Akteuren, die vorleben, wie wir unsere Nahrung nachhaltig organisieren können. Wie das geht und wie wir mit unserem Einkauf das Klima und das Leben zu Wasser und zu Lande schützen können, diskutieren wir gemeinsam.

30.11.2022, 19.00 - 20.30 Uhr, Online-Vortrag aus der Reihe Stadt.Land.Welt-Web.
Anmeldung bei der vhs Bayreuth. Mit diesem Link kommen Sie zur Anmeldung.

 

Präsenzveranstaltungen der vhs Bayreuth

"Wurzeln des Überlebens"

Der Film begleitet fünf Landwirte, die sich bei ihrer Arbeit auf ein im Zuge der agrarwirtschaftlichen Industrialisierung fast vergessenes bäuerliches Wissen besinnen und versuchen, auf ihren Höfen den Einklang von Mensch, Tier und Natur wiederherzustellen: von der empathischen Milchbäuerin, die sich zur Mission gemacht hat, nie wieder die kläglichen Schreie eines von der Mutter getrennten Kalbs hören zu müssen, über den Bauern, der den Nutzen des Regenwurms für sich entdeckte, bis hin zum "Tomatenkaiser", der mit seinen über 3000 verschiedenen Tomatensorten ein Archiv der Vielfalt schafft. Auf unterschiedliche Weisen wehren sie sich gegen Massenproduktion und die zerstörerische Ausbeutung von Natur und Landwirtschaft. Ihr Plädoyer: "Wir Bauern müssen selbstbewusster werden, uns nicht mehr alles gefallen lassen von der Politik und von der Wissenschaft!"

Empfohlen ab 8 Jahren. Verbindliche Anmeldung bis 21.11.2022!

25.11.2022, 17.00 - 19.00 Uhr, Filmgespräch, Melanie Vogt M.A.
Mit diesem Link kommen Sie zur Anmeldung.

 

FAIRhandlungssache

&nbs

Detektivarbeit im Supermarkt

Was wir essen hat zweifellos direkten Einfluss auf unser Wohlbefinden. Gerade deshalb ist es wichtig, dass wir wissen, was aus dem Supermarktregal auf unseren Tellern landet. Gleichzeitig ist aber die Lebensmittelindustrie ein hartes Geschäft, in dem Konkurrenzdruck die Hersteller zu teilweise perfiden Tricks und Werbemethoden zwingt. Eine fundamentale Aufgabe des europäischen Lebensmittelrechts ist es, die Verbraucher beim Lebensmittelkauf vor Irreführung zu schützen. Niemand will durch sein Essen getäuscht werden. Wenn wir einkaufen, sollen wir die Möglichkeit haben, genau zu erfahren, was wir in Händen halten. Doch wie lässt sich Werbung von gesetzlich vorgeschriebenen Angaben unterscheiden? Welche Informationen muss ein Lebensmittel überhaupt tragen? Was steht alles im Zutatenverzeichnis und was nicht? Und was steckt hinter der ganzen Reihe an Bio-Siegeln? Verbindliche Anmeldung bis 21.11.2022!

26.11.2022, 10.30 - 12.00 Uhr, Dr. Oliver Wittek
Mit diesem Link kommen Sie zur Anmeldung.

 


Zurück